Verwaltungsrecht

Ehemalige deutsche Zwangsarbeiter können sich nun auf eine finanzielle Entschädigung freuen:

 

Auf An­trag kön­nen ehe­ma­li­ge deut­sche Zwangs­ar­bei­ter, die als Zi­vil­per­so­nen auf­grund ih­rer deut­schen Staats­an­ge­hö­rig­keit oder Volks­zu­ge­hö­rig­keit kriegs- oder kriegs­fol­gen­be­dingt zur Zwangs­ar­beit her­an­ge­zo­gen wur­den, ei­nen ein­ma­li­gen An­er­ken­nungs­be­trag in Hö­he von 2.500 Eu­ro er­hal­ten.

 

Die Durch­füh­rung der Richt­li­nie der Bun­des­re­gie­rung über ei­ne An­er­ken­nungs­leis­tung an ehe­ma­li­ge deut­sche Zwangs­ar­bei­ter wird durch das Bundesverwaltungsamt über­nom­men.

 

 

Unsere Kanzlei beantwortet die in diesem Zusammenhang entstehenden Fragen und unterstützt Sie bei der Antragstellung. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

 

RA Andreas Krämer LL.M.

 

01.09.2016

Aktuell

14.08.2018

Die Kanzlei bedankt sich bei den zahlreichen neuen und den bisherigen treuen Mandanten für das entgegen gebrachte Vertrauen.

Rechtsanwalt Andreas Krämer LL.M.

In Kooperation mit